Neue Firmware 2.40 für PS3 am 02.07.

Am Mittwoch ist es soweit : Sony released die neue Firmware-Version 2.40. Die wichtigsten neuen Features sind der In-Game-Zugriff auf die XMB (XrossMediaBar, die 2-Achsen-Navigationsleiste der PS3) und die Einführung der Trophies.

Der Zugriff auf die XMB sorgt dafür, daß man auch bei laufendem Spiel Nachrichten verschicken, Musik spielen kann etc. Bisher muß man das geladene Spiel dafür verlassen.

Für das Daddeln bestimmter Spiele bzw. für bestimmte Erfolge innerhalb der Spiele erhält der Spieler sog. “Trophies”. Mit den Trophies kann man sich schmücken, einen anderen Sinn konnte ich bisher nicht erkennen. Also vor allem ein Feature für Leute, die gerne auf “dicke Hose machen”.

Video-Reviews der beiden neuen Features gibt es hier :

Playstation.Blog : Firmware (v.2.40) Walkthrough 1: the XMB

Playstation.Blog : Firmware (v.2.40) Walkthrough 2 : Trophies

Star Wars USB-Hubs

Für alle Warsis :

In Japan kommen zwei Star Wars-Figuren als USB-Hubs auf den Markt. Die Hubs verfügen über 4 USB 2.0 Ports und sind einmal in der Form von R2D2 oder als Darth Vader-Büste erhältlich.

Der Clou : Die Hubs verfügen über “Special Effects” in Form von Leucht- und Toneffekten. R2D2 dreht den Kopf und gibt typische Piepssignale von sich, Darth Vader’s Augen glühen rot und er röchelt (“Luuuuke !” :-) ).

Ich bin mal gespannt, ob es die Teile auch nach Europa schaffen.

Fotos und Infos : “Gizmodo : Star Wars als verbindendes Element”

SymbianOS bald OpenSource ?

Nokia plant scheinbar, alle Anteile an Symbian aufzukaufen (Nokia hält derzeit ca. 48%) und komplett an die Symbian Foundation zu übertragen. Die Symbian Foundation ist eine Non-Profit-Organisation – es liegt also nahe, daß SymbianOS in Zukunft als OpenSource “vertrieben” werden soll.

Neben Nokia haben sich bereits mehrere andere Unternehmen zur Mitarbeit an der Weiterentwicklung von Symbian positioniert (z.B. Sony Ericsson, Texas Instruments, Motorola, Samsung, AT&T). Somit könnte es auch zu einer Verschmelzung von S60 und UIQ, den konkurrierenden UIs von Nokia und Sony Ericsson, kommen.

Die Kosten für Nokia sollen bei ca. 264 Mio. € liegen.

Nokia scheint sich für den “Kampf” gegen das iPhone und vor allem gegen das kommende OpenSource-OS Android zu rüsten.

*Update*

Mittlerweile gibt es dazu zwei offizielle Pressemeldungen von Nokia :

Mobile leaders to unify the Symbian software platform and set the future of mobile free

Nokia to acquire Symbian Limited to enable evolution of the leading open mobile platform

Warum man den Feldnamen “URL” in Notes nicht nutzen sollte…

Durch einen Blogeintrag von Tim Tripcony ist mir ein bereits wieder vergessenes Problem bewußt geworden.

Vor einiger Zeit saß ich an einer Notes-Datenbank, die ich für das Web “aufhübschen” wollte. Um die Ansichten ordentlich zu gestalten, habe ich diese via HTML/CSS aufgebaut. In diesem Fall muß man sich um die Linkspalte selber kümmern, um Verknüpfungen für die Dokumente zur Verfügung zu haben.

Sinnigerweise hatte ich für diesen Zweck ein Feld “URL” in der Maske angelegt, in dem ich den Link für das jeweilige Dokument berechnen lassen wollte, um dieses Feld später in der Webansicht als Link anzuzeigen.

Im Vorgabewert stand in etwa so eine Formel :

"<a href=\"0/"+@Text(@DocumentUniqueID) + "\">"+Nachname+ "</a>"



In der Webdarstellung funktionierte das Konstrukt auch wunderbar. Allerdings hatte ich einige Zeit später plötzlich im Notes-Client ein merkwürdiges Phänomen.

Wenn ich im Client eine Dokumentverknüpfung erstellen wollte, um diese z.B. per Mail an einen Kollegen zu schicken, bekam ich beim Einfügen nicht den erwarteten DocLink, sondern den Inhalt des Feldes “URL”. Das Erzeugen eines DocLinks per LotusScript funktionierte dagegen wie gewohnt.

WTF ?

Scheinbar war ich über einen reservierten Feldnamen gestolpert, der allerdings in den mir bekannten Listen nicht auftauchte. Erst durch einen Thread im AtNotes-Forum wurde ich darauf hingewiesen.

Böse Falle !